Golden Bay und Abel Tasman

Sooo…jetzt ist es kurz vor sylvester und wir chillen im selben kaff und selben internetcafee wie vor der kajaktour.

die zeit von weihnachten bis jetzt haben wir sehr angenehm, in der golden bay verbracht, ein schoener landstrich ganz im norden. recht weit ab vom schuss dann weihanchten in nem schnuckeligen hostel gefeiert, mit ner menge wein und leckerem essen. gab ein riesen buffet, jeder hat da was zu beigesteuert. hatten sogar einen kleinen weihnachtsbaum dabei und ein bisschen weihnachtsdeko…

am 27. gings dann ab kajakfahren, drei tage auf der tasmanischen see im abel tasman national park. nach einer etwas chaotischen ankunft bei „abel tasman kajaks“ gings dann aber recht fluessitsch raus aufs offene meer, natuerlich in stroemendem regen…also ich meine, es hat wirklich stark geregnet. praktisch geschuettet. also viel wasser und so.

aber – klassisch – nach zwei stunden hatten wir das perfekte wetter, was dann auch fuer drei tage angehalten hat. also gings ab zu irren straenden (solche, die man ohne kajak nciht zu sehen bekommt), ueber teils recht starken wellengang zu einer wunderbaren lagune, die wirklich aus einem kitschfilm stammen koennte. wahnsinn…

machts gut, guten rutsch euch allen!

jaaa. hab mich jetzt ma ganz hinterlistig in jo’s bericht eingeschleusst. psssst, das weis er noch nicht. wollt eigentlich nur sagen das ich gesund vom queen-charlotte-track zurueck bin falls es irgendwen interressiert. mehr gibt es eigentlich nicht zu erzaehlen. ach doch. Tageswandertouristen stinken

einen guten rutsch euch allen, und macht fuer mich einen mitdrauf

juan

Advertisements

from west to north/weihnachten unter palmen

gruezi aus nelson. wir haben heut den 26.12 und ich habe grad mitbekommen dass der jo gestern auch noch in nelson war. vielleicht hat er mich sogar mit daumen raus am strassenrand gesehen (und nicht angehalten).

letzte woche seit unserer trennung bin ich gemuetlich die westkueste nach karamea hochgetrampt, um dort den heaphytrack zu starten. der track ging ueber 4 tage, und betrug 82km quer ueber die berge und am Strand entlang. dass alles war so geplant dass ich puenktlich an heiligabend zum grossen christmasdinner in takaka (goldenbay) bin. das hat auch alles ganz gut geklapt. die naechsten zwei tage hab ich also biertrinkender weise in der haengematte bei strahlendem sonnenschein und jeder menge essen verbracht. zwischendurch kam noch der wiehnachtsman mit seiner eigenen Blaskapelle. abends gings dann erst mal mit den ganzen jungs aus dem hostel ins pup um uns den abschuss geben. sehr angenehmes weihnachten ohne weihnachtsstress. zu sylvester treffe ich mich vielleicht noch mit ein paar bekannten von dort. waer cool. bis dahin hab ich allerdings noch den queen-charlorlotte-track vor mir, ein weiteres ‚fjordland‘ im norden der suedinsel mit ich glaub nur 50 km:) (Karte liegt zur orientierung bei). wenn alles klapt bin ich dann puenklich am 30. in nelson und hab noch ein tag zum ausspannen bevor es dann wieder auf gross party geht.

bis dahin noch ein paar schoene Tage und nen guten rutsch.

Juan

Golden Bay…und frohe Weihnachten!

das wuenschen wir euch, vom anderen ende der welt, bei 22 grad und immerhin ueberwiegend blauem himmel.

nachdem das worlddominatorteam sich vor einer woche fuer ein paar tage getrennt hat und eigene wege geht, bin ich mit katha erst dei westkeuste runter geeiert, zu zwei ganz netten gletschern. hat natuerlich geregnet, ham also nciht allzuviel davon gesehen. katha wurde aber traotzdem auf den copland track  mitgeschleift (2 tage 34 kilometer), welchen sie auch souveraen gemeistert hatte. dabei wurden auch mal eben alle autos auf dem carpark einen tag bevor wir dort ankamen aufgebrochen…wir hatten zu dem zeitpunkt nur wenige meter entfernt davon im auto gepennt. glueck gehabt.

die naechsten tage waren dann aber superschoen, haben uns viel zeit fuer die westkueste gelassen. dann ab nach nelson, einkaufen. heute ist der 24. und ich habe mir einen haarschnitt geleistet. ja, richtig beim frisoer mit schere und kamm und so. ich kann jetzt wieder klar sehen.

die naechsten tage haengen wir in der golden bay an wunderschoenen straenden rum…ach ja, und machen eine drei-tages-kajaktour im abel tasman.

grosse freude!

so, euch allen also ein friedliches weihnachtsfest udn schoene feiertage!

gruesse

jo & katha

Gegenstaende die nur Frauen auf Wanderungen mitnehmen

– RegenSCHIRM

– Haarbuerste (ok, dass lassen wir nochma durchgehen)

– Foehn (man denke an „Lonestar“)

– 24 paar Unterwaesche

– einen Weihnachtsbaum (ohne scheiss)

– Kristbaumkugel (klar, muss ja irgenwie geschmueckt werden)

– und natuerlich: Plaetzchenausstecher

spamms und was sonst nicht interessiert

Servus jungs. ich hab mir gedacht damit die spamms auf den „wichtigen“ seiten nicht ueberhand nehmen, stell ich euch einfach eine eigene kategorie. nur fuer euch. und auch fuer dich aswipe

Rees&Dart

nachdem wir unseren Heldenmut letzte woche, beim Milfordtrack, unter beweiss gestellt haben und durch flusse gewatet sind und unter Wasserfaellen hinwegesprangen, war der letzte Track, Rees&Dart, schon fast langweilig dagegen. Es hat nur einen von 4 Tagen geregnet, und dass einzige hinderniss was sich uns stellte waren die ueberschwaemmten Wiesen. und wenn ich schreibe ueberschawemmt dann meine ich ueberschwaemmt, in dem sinne dass man mit seinem stiefel komplett,evtl. sogar bis zum knie,  eingesunken ist. dafuer wurden wir fuer unsere harte, dreckig muehsame arbeit reich belohnt. mit strahlend blauem himmel, weiss schneebedeckten berggipfeln und eine traumhafte aussicht in, mit fluessen durchzogene, taeler.

ach uebrigens, der Rees&Darttreck befindet sich bei Glenorchy. die gegend musste fuer viele drehorte bei ‚lord of  the rings‘ herhalten. unter anderem befindet sich hier ‚Lothrien und Isengard‘. Queenstown, unser ausgangspunkt hier, musste bei noch viel mehr szenen herhalten. aber meistens wurde die Landschaft bei anderen szenen digital eingearbeitet, wie z.b. ‚die schlacht bei Pelenor‘. Die Ebene befindet sich in Twizel, wo ganz anders, die man auch fuer viel geld besichtigen kann. aber jetzt mal ehrlich. wenn die Berge nachgearbeitet wurden, kann man sich ja vorstellen wieviel man in Twizel zu sehen bekommt.

Postkarten

Hoffe eure postkarten snd mittlerweile alle angekommen…

es ist voellig selbstvestaendlich, dass wir stunden unserer kostbaren zeit dafuer aufwenden, postkarten zu schreiben und fuer teueres geld um den halben erdball zu schicken.

Deshalb habt ihr hier die einmalige gelegenheit, zu posten ob das ding angekommen ist und euch herzlich dafuer zu bedanken! (jo)

Groessenwahn

Herhoeren, Herhoeren!

die Weltherscher und Unterdruecker aller Lebewesen ((einschlieslich kuehen und seeloewen)ausgenommen sandflys) lassen verkuenden dass die fleissigsten Klicker ihrer Juenger (meint soviel wie Kommentarschreiber) bei ihrer wiederkehr reich mit eigenem Landgut auf allen eroberten Kontinenten dieser belohnt werden. natuerlich nur platz 1-3 um den Wetbewerb anzuheitzen.

Und danach gehen wir an die boerse und uebernehmen auch diese. Mua, Muaha, Muahaha, MUAHAHAR! ! ! ! !

Fjordland (Milford Sound und Milford Track)

„Es regnet die ganze Zeit, die ganze Zeit. DIE GANZE ZEIT!!!“

Dem Wahnsinn nahe, komplett durchnaesst…aber fangen wir vorne an.

nachdem wir die wunderschoene, 120 Kilometer lange Strecke ueber divese Berge an unzaehligen Seen entlang von Te Anau nach milford Sound gefahren sind, haben wir dort schweren Herzens unseren Lieblingsvan zurueckgelassen, um per Anhalter nach Te Anau zurueckzufahren. Dieses Manoever hat uns die Kosten fuer den Bustransport nach dem Milfoprd Track erspart, denn dieser endet in Milford Sound udn startet in Te Anau, 120 kilometer von einander entfernt. Am Tag vorher hat Jo ncoh eine entspannte Bootsfahrt udn Jan eine entspannte Kajaktour im Sound gemacht…zum warmwerden sozusagen.

Und dann gings los, auf dem weltberuehmten Milford Track, Monate im vorraus gebucht, wir zum zerreissen gespannt. Hier ein Auszug der Wettervorhersage:

Monday: cloudy, sometimes sunny

Tuesday: rain, the whole day, snow at 800 meters

Wednesday: rain, the whole day, heavy at times, snow at 600 meters

Thursday: rain, easing at noon

Naja, so nass kanns eigentlich gar nciht werde. Wurde es aber. Nach einem wunderschoenen esten Tag, der dummerweise nur eine Busfahrt, eine Bootsfahrt und ganze 5 Kilometer Wandern beinhaltete, warenw ir wohlbehalten in der ersten Huette angekommen, alle Klamotten trocken. Gegen Abend hats dann so leicht angefangen zu regnen, und auch fuer die kommenden 60 Stunden nciht mehr aufgehoert.

Also starteten wir den zweiten Tag morgens um sieben im Regen. Nach einem asugedehnten Fruehstueck mit Toast und Butter gings dann los, 16 Kilometer mit schwerem Gepaeck durch sehr schoenen Beech Forest (nicht „Beach“), rauf auf 500 Meter. Die esten Stunden hielt unse Equipment sogar ncoh dicht, irgendwann war man dann allerdings doch nass bis auf die Unterhose und slightly genervt, vorallem weil meine (Jos) Kamera im Regen dann den Geist aufgegeben hat. Egal, angekommen, KLamotten gewechelt und ueber dem gemuetlich prasselnden Kaminfeuer zum trocknen aufgehaengt, gegessen, rumgeluemmelt, schalfen gegangen.

Der Dritte Tag versprach interessant zu werden. 14 kilometer, 700 Hoehenmeter rauf auf 1200 Meter, den MacKinnon Pass lang (remember: Schneegrenze bei 600 Meter, heavy rain) und dann wieder runter auf null Hoehenmeter. Und los gings. So was haben wir ncoh nie erlebt. da die ersten zwei Stunden ein kontinuierlicher Aufstieg waren und saemtlich Fluesse schon laengst ueberfuellt waren, musste wich das Wasser andere Wege den Berg runter suchen. Klar, da kommt so ein Wanderpfad ganz gelegen. Wir sind also den ganzen Tag in einem kleinen Fluss gelaufen, kein Scherz, Knoecheltief. Manchmal hat der Pfad auch einen richtigen kleinen Bach gekreuzt, der wurde dann im Dauerregen halt zu einem ziemlich grossen Bach. Es konnte also shcon mal passieren, dass man Oberschenkeltief im Wasser stand. War man zu Beginn noch zoegerlich (weil Schuhe ncoh nciht komplett geflutet), sprang man spaetestens nach der ersten Flussdurchwatung froehlich siingend in allen Pfuetzen, Baechen und Fluessen rum, es war eh schon alles nass. ALLES. Die kroenung des ganzen stellte dann ein kleienr Wasserfall dar, der direkt auf dem „Weg“ zum Abschluss kam. Egal, durch, in der Hoffnung, der Schlafsack moeghe irgendwie trocken bleiben. Puh, nach sieben Stunden dann auf der Huette angekommen. Dort waren wir so ca. 10 Leute (von 40). Wie wir dann sehr schnell erfahren haben, wurde der Rest unserer fellow trampers dummerweise durch eine Geroelllawine vom Pfad abgeschnitten, die auch spontan einen kleinen Fluss umgeleitet hat, es war also kein durchkomen mehr. 30 Leute inklusive Gepaeck wurden also per Helikopter zur Huette transportiert. Uach nicht schlecht, scenic flight included also. War aber ein gemuetlicher Abend, nach dem dann alle unverletzt und trocken in der Huette waren.

Im vergleich dazu waren die folgenden 18 kilometer im Nieselregen an Tag 4 ein Kinderspiel, wir sind ziemlich vorrangeprescht, zusammen mit einem lustigen Australier.

Alles in allem ein wunderbarer, von extremer Landschaft udn Natur durchfluteter Track, der jedem waermstens empfohlen werden kann. Hat sau Spass gemacht! Und jetzt kaufe ich erst mal eine neue Regenjacke…

Zitate die die Welt nicht braucht

1. Man muss nur immer mit offener Hose durch die welt laufen

2. Gestank und Pheremone sind nicht dass gleiche

3. Net Turner. Wo?

4. I’m so impressed, he changed my whole life

5. Wenn dieser bloede Fels nicht im Weg waehre, koennten wir vielleicht auch etwas von „ayers rock“ sehen

6.es regnet die ganze Zeit! die ganze Zeit! DIE GANZE ZEIT!!!

7. ich hasse es wenn ich immer so viel erzaehle,… wo war ich grad stehen geblieben?

8. Warum koennen nicht ein paar langweilige, wollige Schwedinnen im Nachbardorm sein?  (man kann sich ja denken, was jan wirklich sagen wollte…)

9. Verdammt, jeder heruntergekommene 15jaehrige Prolet hat hier sein eigenes Scheiss-Auto. Und ich? ich bin fast zehn Jahre aelter und hatte noch nie ein eigenes Auto. Bekackt. He Moment! Ich HABE ne eigene Karre, steht ja in der Einfahrt!

10. Frage: Was essen wir denn heute? Antwort: Pfff, mal sehen…

11. Tiiiiffffffyyyyy…hohl den Eimer…ich muss kacken!

12. Tiiiiffffyyyyyy…lass den Pool ab…ich muss pissen!

13. verpiss dich ich muss kotzten!