letzten tage in zealand

nachdem wir erfolgreich und schneller wie gedacht unser auto verkauft haben waren wir notgedrungen auf den bus angewiesen. was leider nicht unbedingt von vorteil ist, da das bussystem einfach nur schraeg ist. zum beispiel muss man immer auf der hut sein wenn man an einer haltestelle wartet, und dem busfahrer vor die motorhaube springen damit dieser einen auch mitnimmt. wurden naemlich schon 3 mal von unserem bus stehen gelassen. aber wir sind ja lernfaehig ,ne?

die letzten tage in auckland waren nochma richtig entspannend. wir hatten keine lust auf gross sightseeing so habe ich eine 2 taegigen kurs in surfen genommen und jo einfach nur am pool geschimmelt. ausserdem haben wir uns mit 2 freundinen wieder getroffen die wir 5 tage zuvor kennengelert haben und waren mit ihnen im aucklaendischen nachtleben aus. um genauzusagen in der hiesigen gaybar called „supermarket“ ,oder auch „meatmarket“ gennant. der name ist programm;) ich hab noch nie soviele dreagqueens auf einen haufen gesehen. wie heisst noch so schoen? gaylord facker?

in 2 tagen gehts dann nach sydney und wie wir uns jetzt festgelegt haben, ZUSAMMEN nach melbourn.

neue berichte gibts also von da.

Advertisements

shootingstars auf neuseelands strassen

nachdem wir mittlerweile so viele tote tiere auf den strassen hier liegen sehen haben, und es den kiwis scheints wirklich spass macht possums in den stassenaspalt mit einzuarbeiten, haben wir beschlossen diesen grossartigen volkssport auch auszuueben.

leider ist das nun nicht mehr moeglich da wir, wie ihr ja wisst, unser auto schon verkauft haben.

trotzalledem veroeffentlichen wir hier unsere punkteliste diesen ach so witzigen sports:

 -2points: bunte schmetterlinge

     1point: einfarbige schmetterlinge

     1point: strassenhuetchen

   5points: rentner

  10points: fahradfahrer

  15points: voegel

  30points: igel

  50points: possum

  70points: schafe

  80points: fasane und anderes gefluegel

  90points: hasen

100points: backpacker

150points: boote

200points: adler

500points: pinguine

1000points: kiwis

kuehe wurden aus der liste gestrichen zu liebe unseres autos. 

unser punktestand belief sich auf 45,5 zu 15,5 fuer jo. koennt ja mal die moeglichkeiten ueberdenken.

der halbe punkt kommt dadurch zu stande das wir heldenhaft wie wir halt sind, worldruler halt, im team gearbeitet haben und mit muehe und not ein strassenhuetchen umgetraten. iss ja immer noch en sport;)

Automechaniker…

…muesste man sein, dann koennte man bestimmt hier ne menge kohlen machen.

gestern sind wir erfolgreich in die neuseelaendische automobilbranche eingestiegen, mit gewinn. nach vier monaten dauergefahre, ueber 9000 kilometern auf neuseelands perfekt ausgebautem highwaysystem und keinem einzigen nennenswerten problem haben wir tatsaechlich gestern unseren supervan verkauft, an tim, einen deutschen.

in christchurch fuer NZ $1400 gekauft, in auckland fuer 2600 verkauft. wenn das mal kein ordentlicher schnapp ist. wenn man einen durchschnittlichen preis im hostel von NZ $20 pro Uebernachtung berechnet, haben wir zusammen ca. 900 dollar durch uebernachten im van gespart.

rechnet man nun alle ausgaben (WOF, REGO, Reparaturen fuer den WOF, die Faehrfahrt, Versicherung, Road User Charges und diesel) gegen die „einnahmen“ hoch, kommen wir ungefaehr bei null raus.

da sage doch mal einer, reisen sei teuer!

white island bis jetzt

also: nach rotorua hatten wir vom gestank immer noch nicht so die schnauze voll, mag daran liegen dass wir es durch unseren eigenen einfach nicht mehr wahrnemen. deshalb sind wir danach an die keuste gefahren um eine tour auf die „white island“ zu starten. gut ausgeruestet mit gasmaske (damit man unseren ahtem nicht mehr riecht) und sicherheitshelm sind wir erst ma 2 std. uebers meer geschippert wo 50% der passagiere erst ma ueber die reling gekotzt hat.  angekommen auf white island stank es erst ma wieder nach faulen eiern. ach so. die white island ist ein immer noch aktiver vulkan, sollte man vielleicht dazu sagen. danach gings mal wieder zum mt. tongariro. diesmal nur ein tag in rekordgeschwindigkeit noch ma so nebenbei 2 gipfel gestuermt, wie schon beschrieben.

zum relaxen dachten wir geben wir uns noch ein paar tage coromandel peninsula bei einer freundin (lia) und ihrem freund (josh) in einer huette im nirgendwo ohne warm wasser  geschweige denn mit strom. waren leider nur 2 naechte, nicht wie josh es noch vor hat ein halbes jahr. dort haben wir natuerlich mal wieder etwas vergessen. unseren kocher. die naechsten tage koennten sich als schwierig erweisen ohne dach und ohne kocher. nun ja. wie auch immer. heute sind wir gerade in aukland angekommen und es ist  nicht so schlimm wie jeder gesagt hat. NOCH NICHT!!!

Wandern und Fluchen

Nachdem wir nun das zweite Mal auf dem Tongariro wandern waren, und unsere ungleubliche Tollheite dadurch bestaetigt wurde, dass wir den Circuit Track in 60% der vorgegebenen Zeit( 2-3 tagen stat den vorgegebenen 5) und den Crossing (inklusive zwei gipfelstuerme auf den Mt Nga…? kann kein mensch aussprechen deshalb nennen wir ihn einfach den schicksalsberg, der es schliesslich auch ist, und Mt Tongariro) in 8 anstatt 13 Stunden bezwungen haben, fuehlen wir uns dazu berechtigt, unser Missfallen ueber die zahlreichen Tagestouristen in ein paar selbstrkreierten Schimpfwortern Ausdruck zu verleihen.wir missachten also alle:

10. Bergaufpinkler! 

9. lange hosentraeger

8. Trinkschlauchbenutzer!

7. Limotrinker!

6. Matschpfuetzenausweicher!

5. Treppenbenutzer!

4. Turnschuhtraeger!

3. (Wander)stocktraeger!

2. Sandalenlauefer!

1. Tageswanderer!

und natuerlich allen anderen ausser uns selbst.