letzten tage in zealand

nachdem wir erfolgreich und schneller wie gedacht unser auto verkauft haben waren wir notgedrungen auf den bus angewiesen. was leider nicht unbedingt von vorteil ist, da das bussystem einfach nur schraeg ist. zum beispiel muss man immer auf der hut sein wenn man an einer haltestelle wartet, und dem busfahrer vor die motorhaube springen damit dieser einen auch mitnimmt. wurden naemlich schon 3 mal von unserem bus stehen gelassen. aber wir sind ja lernfaehig ,ne?

die letzten tage in auckland waren nochma richtig entspannend. wir hatten keine lust auf gross sightseeing so habe ich eine 2 taegigen kurs in surfen genommen und jo einfach nur am pool geschimmelt. ausserdem haben wir uns mit 2 freundinen wieder getroffen die wir 5 tage zuvor kennengelert haben und waren mit ihnen im aucklaendischen nachtleben aus. um genauzusagen in der hiesigen gaybar called „supermarket“ ,oder auch „meatmarket“ gennant. der name ist programm;) ich hab noch nie soviele dreagqueens auf einen haufen gesehen. wie heisst noch so schoen? gaylord facker?

in 2 tagen gehts dann nach sydney und wie wir uns jetzt festgelegt haben, ZUSAMMEN nach melbourn.

neue berichte gibts also von da.

shootingstars auf neuseelands strassen

nachdem wir mittlerweile so viele tote tiere auf den strassen hier liegen sehen haben, und es den kiwis scheints wirklich spass macht possums in den stassenaspalt mit einzuarbeiten, haben wir beschlossen diesen grossartigen volkssport auch auszuueben.

leider ist das nun nicht mehr moeglich da wir, wie ihr ja wisst, unser auto schon verkauft haben.

trotzalledem veroeffentlichen wir hier unsere punkteliste diesen ach so witzigen sports:

 -2points: bunte schmetterlinge

     1point: einfarbige schmetterlinge

     1point: strassenhuetchen

   5points: rentner

  10points: fahradfahrer

  15points: voegel

  30points: igel

  50points: possum

  70points: schafe

  80points: fasane und anderes gefluegel

  90points: hasen

100points: backpacker

150points: boote

200points: adler

500points: pinguine

1000points: kiwis

kuehe wurden aus der liste gestrichen zu liebe unseres autos. 

unser punktestand belief sich auf 45,5 zu 15,5 fuer jo. koennt ja mal die moeglichkeiten ueberdenken.

der halbe punkt kommt dadurch zu stande das wir heldenhaft wie wir halt sind, worldruler halt, im team gearbeitet haben und mit muehe und not ein strassenhuetchen umgetraten. iss ja immer noch en sport;)

Automechaniker…

…muesste man sein, dann koennte man bestimmt hier ne menge kohlen machen.

gestern sind wir erfolgreich in die neuseelaendische automobilbranche eingestiegen, mit gewinn. nach vier monaten dauergefahre, ueber 9000 kilometern auf neuseelands perfekt ausgebautem highwaysystem und keinem einzigen nennenswerten problem haben wir tatsaechlich gestern unseren supervan verkauft, an tim, einen deutschen.

in christchurch fuer NZ $1400 gekauft, in auckland fuer 2600 verkauft. wenn das mal kein ordentlicher schnapp ist. wenn man einen durchschnittlichen preis im hostel von NZ $20 pro Uebernachtung berechnet, haben wir zusammen ca. 900 dollar durch uebernachten im van gespart.

rechnet man nun alle ausgaben (WOF, REGO, Reparaturen fuer den WOF, die Faehrfahrt, Versicherung, Road User Charges und diesel) gegen die „einnahmen“ hoch, kommen wir ungefaehr bei null raus.

da sage doch mal einer, reisen sei teuer!

white island bis jetzt

also: nach rotorua hatten wir vom gestank immer noch nicht so die schnauze voll, mag daran liegen dass wir es durch unseren eigenen einfach nicht mehr wahrnemen. deshalb sind wir danach an die keuste gefahren um eine tour auf die „white island“ zu starten. gut ausgeruestet mit gasmaske (damit man unseren ahtem nicht mehr riecht) und sicherheitshelm sind wir erst ma 2 std. uebers meer geschippert wo 50% der passagiere erst ma ueber die reling gekotzt hat.  angekommen auf white island stank es erst ma wieder nach faulen eiern. ach so. die white island ist ein immer noch aktiver vulkan, sollte man vielleicht dazu sagen. danach gings mal wieder zum mt. tongariro. diesmal nur ein tag in rekordgeschwindigkeit noch ma so nebenbei 2 gipfel gestuermt, wie schon beschrieben.

zum relaxen dachten wir geben wir uns noch ein paar tage coromandel peninsula bei einer freundin (lia) und ihrem freund (josh) in einer huette im nirgendwo ohne warm wasser  geschweige denn mit strom. waren leider nur 2 naechte, nicht wie josh es noch vor hat ein halbes jahr. dort haben wir natuerlich mal wieder etwas vergessen. unseren kocher. die naechsten tage koennten sich als schwierig erweisen ohne dach und ohne kocher. nun ja. wie auch immer. heute sind wir gerade in aukland angekommen und es ist  nicht so schlimm wie jeder gesagt hat. NOCH NICHT!!!

Tongariro, Taupo, Rotorua

So, hier die Kurzform, ihr seid anscheinend mit dem Blog etwas ueberfordert momentan:

Waitomo: Hoehelnparadies. Jan: Blackwater Rafting, im Gummischlauch durch finstere Hoehlen treiben und rumklettern. Sehr schoen, es geht uns gut. 

Tongariro: Track gelaufen, 50 Km, 3 Tage. Nur Regen, bizarre Vulkanlandschaft. Sehr Schoen. Es geht uns gut.

Taupo: abgehangen, Kajak auf dem Wanganui River. Jo: Fallschirmsprung. Sehr schoen, es geht uns gut.

Rotorua: Es styinkt nach faulen Eiern, liegt am Vulkanismus und so. Haben viel geopthermischen Kram gesehen, alles schoen bunt wegen der Metalle im Boden. Sehr schoen, es geht uns immer ncoh gut.

WOF und Golf…

zum WOF: obwohl unsere lieblingskarre ja laeuft wie ne eins, haben die jungs von WOF ja tatsaechlich ein paar dinge gefunden. genaugenommen warens fuenf punkte, angefangen von saemtlichen Parkleuchten ueber die nummernschildbeleuchtung, einen Reifen und Kalibrierung der bremsen…da hatten wir ja schon ein wenig angst. herzklopfend gings dann auch zum mechaniker, zu unserer grossen freude war allerdings dass, was wir fuer das teuerste gehalten hatten (bremsen und reifen), easy zu reparieren und hat uns auch nur knapp 200 dollar gekostet. dummerweise war das problem der parkleuchten weder eine sicherung noch saemtliche birnen…also gings mit noch mehr hezklopfen dann zum autoelektriker. die beiden substantive „auto“ sowie „elektriker“ klingen nicht grade billig. aber auch hier: nachdem der gute elektriker 20 minuten bei uns im auto gelegen hatte und ein bisschen dran rumgefummelt hatte, gingen alle parklichter, das nummernschildlicht sowie als kleiner gimmick die cockpitbeleuchtung, um dessen reparatur wir gar nciht gebeten hatten. gut, jetzt wissen wir wieder wie schnell wir fahren wenns dunkel wird. gekostet hat das dann 20 dollar, keine rechnung, bar auf die kralle…

und wir haben einen gueltigen WOF und damit ist die karre fuer weitere secsh monate on the road!

zum Golf: Wir waren heute golfen! nein, kein minigolf, richtig bonzig mit ganz vielen verschiedenen schlaegern und wasser und sand und bier. echt! jeder von uns hatte sechs bier dabei, das naechste mal wenn wir golfen gehn nehmen wir mehr mit.

hole 1: nuechtern. wir brauchen ungefaehr eine stunde fers erste loch und pfluegen dabei den halben course um. schlaeger nummer 1 oder 3 sollen sich angeblich fuer den abschlag am besten eignen…leider auch, um damit faustgrosse loecher in den rasen zu schlagen.

hole 2: 2 biere weg. es ist heiss, verdammt heiss, und wir werden nciht gerade schneller. hin und wieder erwischt einer mal einen echtr guten schuss, aber der schein truegt, wir koennens immer ncoh nicht. dafuer werden wir von so ziemlich allen anderen golfern ueberholt.

hole 3: 3 biere weg. sonnenbrand entwickelt sich. kurz vor dem green schlaegt jan den ball, viel zu fest, er schiesst ueber das green hinweg, trifft aber den golfcaddy, prallt ab und landet zielgenau neben dem loch. herzlichen glueckwunsch!

hole 4: 5 biere weg. weit ausgeholt beim abschalg, ordentlich schwung gegeben, ball verfehlt, und beim zurueckschwingen wenigstens die bierflasche getroffen, die daraufhin in einer bierfontaene explodiert. wir sammeln die scherben auf, bevor es jemand bemerkt.

hole 5:6.bier. wir muessen pinkeln und pissen an einen baum mitten auf dem court. hat keinen gestoert.

 hole 6:alk alle. der nette mann vom schlaegerverleih kommt angetuckert: „hey, i’ve just seen you play. maybe you want me to show you how it works“. gesagt getan, wir kriegen eine privatstunde. naja, eher ein paar privatminuten. hat leider auch nix geholfen.

hole 7: pinkeln, s. hole 5.

hole 8: es wird langsam dunkel, die anderen golfer haben ihre 18 loecher in der halben zeit fertig gespielt, ohne so viel damage zu hinterlassen wie wir. egal, auch das vorletzte loch wird jetzt noch abgerockt.

hole 9: wir koenne bald nicht mehr. schnell ncoh ein paar lustige videos gedreht und fotos geschossen, die schlaeger zurueckgebracht (war schon feierabend im verleih, alle nach hause gegangen) und auf dem fahrrad zum hostel geeiert…

das hat spass gemacht, hoffentlich bald wieder (mit mehr bier!).

Wellington

hallo liebes Tagebuch. wir schreiben den 14.01.2007, Wellington. nachdem wir vor einer woche katha in chch zum flughafen gebracht haben, sind wir ueber kaikoura (kai-essen, koura-hummer) nach picton gefahren. dachten eigentlich dass es auf dem weg was zu sehn gebe, das tat es aber nicht. und an den stellen wo es was gegeben heatte sind wir so schnell vorbeigefahren dass es sich nicht mehr gelohnt hat umzukehren.

10.01.2007 Picton\

wir verlassen die suedinsel mit der ersten faehre um 6am. vergammeln den halben tag um auf eine freundin zu warten die uns angeboten hat bei ihr unterzukommen (kennengelernt an weihanchten in der golden bay).

11.01.2007 Wellington

heute moregen waren wir in der werkstadt um uns einen neuen WOF (=TUEF) zu besorgen. war ja klar dass wir uns nicht ganz so einfach durchmogeln koennen. mit dem angebot doch ma die strasse zu kehren und den rasen zu maehen kahmen wir leider auch nicht weiter. also muessen wir noch bis montag warten um den kleinkram reparieren zu lasen. ich bin optimistisch. jo nicht (weil er denkt dass es kein „kleinkram“ ist, den man da reparieren muss…we will see)

es regnet den ganzen tag und wir haben nichts weiteres zu tun wie im netz rumzuhaengen. abends einkaufen, kochen und zum abschluss noch nen video schauen.

12.01.2007

heute waren wir im museum. eigentlich koennte man hier ueber 2 tage verbringen. wir fanden es aber besser uns nach 4std. weiter zu machen. dass hat dann auch gereicht. abends waren wir dann noch mit anja (unsere goennerin) und einem kerl der die ganze zeit nur ‚der syrer‘ genannt wurde (ich glaube mich daran zu errinern dass er auch einen richtigen namen hatte) auf kneipentour.

PS: er heisst Hazem und nicht „der Syrer“. und auch er stammt aus der golden bay an weihnachten…

13.01.2007

pot-luck-dinner bei anja. sehr cooler Abend. jeder hat was zum essen mitgebracht bis kein platz mehr auf den tischen war und noch mehr. hiess so viel wie sich mit netten leuten unterhalten und dazu jede menge essen zu verputzten. andie haets auf jeden fall gefallen(wegen dem essen mein ich jetzt, und den frauen).

morgen gehts dann weiter gen westkueste (wenn die Karre wieder fit gemacht wird…)

Sylvester ohne Boeller/ Nelson lakes

Sevus und noch ma allen ein frohes neues. dieses Jahr sylvester war recht eigenartig, es gab zwar genug alkohol fuer alle in Galonenkruegen mit 2,7L aber als es dann 12 schlug und alle auf die strassen stroemten gab es keine boeller und raketen. sehr eigenartig. gefeiert haben wir mit fabian aus Muenchen? nein ich glaub nicht wirklich, egal. aufjedenfall hatte er kurz vorher sein auto zu schrott gefahren und hat uns mit all seinem kram den er nicht tragen konnte wie toepfe, essen ueberfluessige schuhe…ueberschuettet. sorry fabi, aber dich kennt ja keiner. als wir dann noch ein tag zum ausspannen in Nelson hatten sind wir darauf 100km suedlich zu den Nelsonlakes gefahren. dort haben wir eine nacht bei unseren zahlreichen freunden den sandfliegen verbracht, bevor wir uns wieder im DEUTSCHEN stechschritt (sieg) auf einen track dort begeben haben. nachdem wir 2 tage ueber Fels und stein, es war SEHR „STEINIG“, um es anders zu sagen ein abgesteinter Steinweg der auf nochmehr steinen, gekrackselt sind hatten wir eine wahnsichts aussicht auf eine geschlossene wolkendecke von ca. 2000meter hoehe.

die tage danach waren recht unspektakuloes. zurueck nach christchurch, shoppen,mehr oder weniger sinnlos geld verprasst (dass passiert wenn man mit frauen einkaufen geht und auch noch 3mal in mega cd-shops geht). heute abend fliegt katha schon wieder heim dann sind auch schon wieder 3 wochen vorbei. in drei tagen geht dann schon auf die nordinsel, und dann sind wir schon fast wieder zuhause. bis dahin

take care;)

p.s.:janjo stinkt

Golden Bay und Abel Tasman

Sooo…jetzt ist es kurz vor sylvester und wir chillen im selben kaff und selben internetcafee wie vor der kajaktour.

die zeit von weihnachten bis jetzt haben wir sehr angenehm, in der golden bay verbracht, ein schoener landstrich ganz im norden. recht weit ab vom schuss dann weihanchten in nem schnuckeligen hostel gefeiert, mit ner menge wein und leckerem essen. gab ein riesen buffet, jeder hat da was zu beigesteuert. hatten sogar einen kleinen weihnachtsbaum dabei und ein bisschen weihnachtsdeko…

am 27. gings dann ab kajakfahren, drei tage auf der tasmanischen see im abel tasman national park. nach einer etwas chaotischen ankunft bei „abel tasman kajaks“ gings dann aber recht fluessitsch raus aufs offene meer, natuerlich in stroemendem regen…also ich meine, es hat wirklich stark geregnet. praktisch geschuettet. also viel wasser und so.

aber – klassisch – nach zwei stunden hatten wir das perfekte wetter, was dann auch fuer drei tage angehalten hat. also gings ab zu irren straenden (solche, die man ohne kajak nciht zu sehen bekommt), ueber teils recht starken wellengang zu einer wunderbaren lagune, die wirklich aus einem kitschfilm stammen koennte. wahnsinn…

machts gut, guten rutsch euch allen!

jaaa. hab mich jetzt ma ganz hinterlistig in jo’s bericht eingeschleusst. psssst, das weis er noch nicht. wollt eigentlich nur sagen das ich gesund vom queen-charlotte-track zurueck bin falls es irgendwen interressiert. mehr gibt es eigentlich nicht zu erzaehlen. ach doch. Tageswandertouristen stinken

einen guten rutsch euch allen, und macht fuer mich einen mitdrauf

juan

from west to north/weihnachten unter palmen

gruezi aus nelson. wir haben heut den 26.12 und ich habe grad mitbekommen dass der jo gestern auch noch in nelson war. vielleicht hat er mich sogar mit daumen raus am strassenrand gesehen (und nicht angehalten).

letzte woche seit unserer trennung bin ich gemuetlich die westkueste nach karamea hochgetrampt, um dort den heaphytrack zu starten. der track ging ueber 4 tage, und betrug 82km quer ueber die berge und am Strand entlang. dass alles war so geplant dass ich puenktlich an heiligabend zum grossen christmasdinner in takaka (goldenbay) bin. das hat auch alles ganz gut geklapt. die naechsten zwei tage hab ich also biertrinkender weise in der haengematte bei strahlendem sonnenschein und jeder menge essen verbracht. zwischendurch kam noch der wiehnachtsman mit seiner eigenen Blaskapelle. abends gings dann erst mal mit den ganzen jungs aus dem hostel ins pup um uns den abschuss geben. sehr angenehmes weihnachten ohne weihnachtsstress. zu sylvester treffe ich mich vielleicht noch mit ein paar bekannten von dort. waer cool. bis dahin hab ich allerdings noch den queen-charlorlotte-track vor mir, ein weiteres ‚fjordland‘ im norden der suedinsel mit ich glaub nur 50 km:) (Karte liegt zur orientierung bei). wenn alles klapt bin ich dann puenklich am 30. in nelson und hab noch ein tag zum ausspannen bevor es dann wieder auf gross party geht.

bis dahin noch ein paar schoene Tage und nen guten rutsch.

Juan

« Older entries